direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lupe

Biotechnologie an der TU Berlin 

Das Studium der Biotechnologie an der Technischen Universität Berlin ist ingenieurwissenschaftlich ausgerichtet und gliedert sich in zwei Abschnitte: das sechssemestrige Bachelor- und das viersemestrige Masterstudium. 
Das Studium ist aus Modulen zusammengesetzt, die aus thematisch aufeinander bezogenen Lehrveranstaltungen (Seminare, Vorlesungen, Übungen) bestehen und deren Umfang in Leistungspunkten (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) angegeben wird. 
Ergänzt wird das Studium durch mehrwöchige Berufs- bzw. Industriepraktika. Weitere Informationen erhaltet ihr in der aktuellen Prüfungsordnung zum Studiengang.

Medizinische Biotechnologie
 

Unter medizinischer Biotechnologie (roter Biotechnologie) ist die Summe aller biotechnologischen Verfahren, die im Bereich der Medizin Anwendung finden, zu verstehen. 

Das Berufsfeld ist an der Schnittstelle von Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Medizin angesiedelt. Die Bedeutung dieser Disziplin für die Zukunft spiegelt sich in der Tatsache wider, dass ein großer Teil der Firmen, die in der Sparte „Biotechnologie“ gehandelt werden, eine eindeutig medizinisch ausgerichtete Strategie verfolgen. 
Wir geben uns große Mühe unsere Lehre im LSF der TU-Berlin so aktuell wie möglich zu halten. Daher erhaltet ihr alle relevanen informationen über unsere Lehrangebot des aktuellen Semesters im LSF. Als Teilnehmer eines Kurses erhaltet ihr Vorlesungsmaterial und weitere Informationen in den jeweiligen ISIS-Kursen. Sehr hilfreich sind die Seiten der studentischen Studienberatung. Dort könnt ihr neben den Studien- und Prüfungsordnungen auch die Modulbeschreibungen einsehen. Eine Fokussierung der Lehre liegt in den Bereichen der medizinischen Diagnostik und der regenerativen Medizin. Dies ist dadurch begründet, dass hier derzeit die grössten Fortschritte erzielt werden und in diesen Bereichen die Medizin eine grundlegende Veränderung erfahren wird. Um hier eine angemessene und praxisnahe Lehre zu gewährleisten, ist eine enge Verzahnung mit Lehrangeboten der Charitéoder außeruniversitärer Einrichtungen, wie dem Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin (DRFZ), dem Robert Koch Institut (RKI), dem Fraunhofer IZI oder den Max Planck Instituten unerlässlich.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe